Unternehmen neu denken

Im Zuge unseres Vortrags bei “Automotive in Bewegung” in Zusammenarbeit mit dem Baden Württembergischen Wirtschaft e.V und der Lotsenstelle Transformationswissen BW, haben wir uns mit der Frage beschäftigt: “Wie kann man Unternehmen neu denken?”

Was muss sich organisatorisch ändern? Welche Tools brauchen Unternehmen für die Digitalisierung? Und wie schaffen Unternehmen das passende Mindset für Veränderungen?

Von einem, der die Transformation in seinem Unternehmen erfolgreich vorangetrieben hat, stammt das folgende Zitat:

Bringe das Neue in das Zentrum deiner Arbeit und rücke das etablierte an den Rand.

– Mark Thompson

Mark Thompson war von 2012 bis 2020 CEO der New York Times. Gerade die Medienbranche hat in den letzten Jahren einen gewaltigen Veränderungsprozess durchlaufen: weg von Print, hin zu digitalen Medien. Heute hat die New York Times ca. 6,5 Millionen Abonnenten – davon nur noch ca. 840.000 Empfänger der Print-Ausgabe. (Quelle: SZ)

Dieses Zitat war unser Einstieg in die Frage, wie müssen sich Unternehmen im Rahmen der Digitalen Transformation neu erfinden.

Erfolgreich digitalisieren

Ist die Digitalisierung als solche Weg oder Ziel? Was braucht es um erfolgreich zu digitalisieren?

Wir glauben das der Weg zum Erfolg auf 4 Kreuzungen basiert.

  • Bewertung: die aktuelle Situation verstehen
  • Auswahl: klare Kriterien identifizieren
  • Setup: Prozesse und Entscheidungen aufsetzen
  • Enablement: Anwender befähigen

Projekte wie die Einführung einer neuen CRM-Lösung durchlaufen diese vier Kreuzungen.

Oft hilft es hierbei vom Ende her zu denken. Also was soll konkret gelöst werden, verbessert oder transformiert werden soll? Das Aufzeichnen von Use-Cases und Szenenbeschreibungen ist hier hilfreich.

Werkzeuge allein lösen keine Probleme

Doch diese Erkenntnis kommt häufig zu spät. Oftmals ist das Dilemma der starke Fokus auf Software-Werkzeuge, die vermeidlich alle Probleme lösen können.

Die Bewertung der Werkzeuge sollte folglich möglichst realistisch bleiben. Dies sollte vor allem beim Aufsetzen des Projekts bedacht werden.

Oftmals hilft es schon vor Projektstart den Scope, also den Projektumfang, so realistisch zu setzen, das es keine Vielzahl an Enttäuschungen geben kann. Externe Versprechen und interne Wünsche zu vereinen ist nicht einfach aber eine Notwendigkeit um realistische Erwartungen an die bevorstehende Veränderung zu halten.

Unterschiedliche Management-Ansätze werden hierbei kombiniert:

  • Wir müssen die Bilder in den köpfen der Menschen abstimmen (Change Management)
  • Den umfang so definieren, dass wir den Stein heben können (Anforderungs-Management).
  • Zeit und Budget sinnvoll einsetzen (Project Management).
  • Iterative Umsetzung von Anforderungen (Lean Management)

Klares Vorgehen zur erfolgreichen Transformation

Es gibt keine Garantie für Erfolg. Aber je mehr Struktur Sie Ihrem Transformationsprojekt geben, umso mehr Orientierung schaffen Sie. Außerdem können hierbei realistische Erwartungen an einen methodischen Prozess gestellt werden.

Bei unseren Strategie- und Beratungsvorgehen folgen wir klaren Schritten zu einer erfolgreichen digitalen Transformation:

  • durch detaillierte Standortbestimmung erkennen wir wo und in welchem Umfeld wir uns befinden,
  • ein geschärftes Zielbild versichert, dass Ziele und Visionen nicht aus dem Auge verloren werden,
  • Ressourcen, Technik und Prozesse schmieden eine klare Strategie zum Projekt,
  • eine konkrete Umsetzungsplanung durch unsere bewährte Change Toolbox Methodik hilft ein klar strukturiertes Projekt aufzusetzen,
  • Beratung und Hilfestellung der Organisation zur Anwenderbefähigung am Ende der Implementierung verbessert Akzeptanz und Adaption.

Die letzte Stufe sollte nicht vernachlässigt werden. In vielen Projekten fehlt es am Ende, nach vielen Stunden Arbeit und Aufwänden, an der Akzeptanz der Anwender. Wenn die invovlierten Mitarbeiter nicht befähigt sind mit dem neuen Werkzeug umzugehen, scheitert die Lösung mit allen projezierten Erwartungen.

Am Ende gilt: Mindset over Tools

Was möchten wir also, dass Sie aus diesem Blog mitnehmen? Aus Erfahrung wissen wir: Haltung schlägt Methode, auch wenn beides in der Digitalisierung erforderlich ist. Das allen Projektakteuren klar sein.

Tools sollten sich natürlich an den Bedürfnissen der End-Anwender orientieren. Allerdings ohne die Kernprozesse, die digitalisiert werden sollen, aus dem Fokus zu verlieren.

Schlussendlich sind Werte und Mindset die wirkliche Basis für nachhaltige Veränderungen.

Um der Forderung von Mark Thompson gerecht zu werden, müssen Unternehmen beidhändig agieren: Sie müssen gleichzeitig bewahren und aufbrechen. Das erfordert Beweglichkeit und Mut zu neuen Lösungen.

Wenn Sie nach einer hands-on Lösung für Ihr Projekt suchen, nehmen Sie sich gerne ein paar Minuten Zeit sich mit unserer Toolbox vertraut zu machen. Eine vollständige do-it-yourself Lösung für Ihr erfolgreiches Change Projekt.

Zum Weiterlesen:

Digitalisierung führen – mit klaren Darstellungen

Die richtige Software für ein Projekt finden

Tipps für das Change Management in ERP-Projekten

Hat ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gern:

Beitrag kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und erkläre mich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden.*

© 2021 Change42 - Made by FOMACO